Black Water






Originaltitel: Black Water
Herstellung: Australien 2007
Regie: David Nerlich, Andrew Traucki
Darsteller: Diana Glenn, Maeve Dermody, Andy Rodoreda
Laufzeit: 86 Minuten
Freigabe: FSK 16





Inhalt :

Die Schwestern Grace und Lee wollen gemeinsam mit Lees Freund Adam in den weitläufigen Sümpfen Nord-Australiens eine Angeltour machen. Hierzu chartern sie sich ein kleines Boot, der ortskundige Jim führt sie zu den besten Angelplätzen. Doch anstatt auf Fische treffen sie auf ein hungriges Salzwasserkrokodil, welches das Boot kentert und Jim frisst. Die drei Freunde retten sich auf einen Mangrovenbaum, doch eine Rettung scheint so tief in den Sümpfen nahezu aussichtslos, sie sind auf sich allein gestellt. Das größte Problem ist das trübe Wasser, so dass keiner weiß, wo sich das Krokodil aufhält. Nachdem es sich stundenlang nicht hat blicken lassen geht Adam ins Wasser, um das Boot zu drehen, doch ...





SplatGore´s Meinung :

Es gibt mal wieder einen Krokofilm, doch über Black Water gehen die Meinungen doch sehr weit auseinander. Von hochgelobt bis tief langweilig, war schon vieles über den Film zu hören. Ich denke mal, dass es ein Film ist, der auch nicht jedermanns Sache ist. Und mit welchen Erwartungen man an das ganze ran geht. Der größte Kritikpunkt dürfte bei den meisten sein, dass man das Krokodil so gut wie gar nicht zu sehen bekommt und wenn, dann ist es auch schnell wieder weg. Auf der einen Seite ja richtig, aber auf der anderen kommt so richtig was an Spannung herein, denn man weiß nie was passiert und wann es wieder zuschlagen wird.

Von der Story her gibt es eigentlich nichts neues und man hat sich nicht viel Mühe gemacht hier viel einzubauen, doch es langt. Die 3 machen in den Sümpfen eine Bootstour, doch plötzlich kentert ihr Boot und bevor sie überhaupt wissen was los ist, wurde schon ihr Führer von dem Krokodil umgebracht. Vor lauter Angst retten sie sich erst mal auf die umliegenden Bäume, die weitläufig verteilt sind und harrten dort aus, doch da niemand weiß das sie in dem Sumpf sind, können sie nicht unmittelbar mit Hilfe rechnen. Da das Wasser so trüb ist, kann man nicht sehen, ob sich noch etwas im Wasser befindet, oder ob man sich nur seinen Hintern platt sitzt, während die Bedrohung schon längst weg ist. So viel sei gesagt: Die 3 sind nicht alleine.

Man spielt so richtig schön mit der Angst der 3 und das spiegelt sich auch in der Atmosphäre wieder. Vor allem zieht die Spannung deutlich nach oben, nachdem es anfangs doch ein paar Längen gegeben hat. Man kann fast schon meinen, dass Kroko ist intelligenter als die anderen seiner Gattung. Nicht nur das er das Boot umwerfen kann, um an Nahrung zu kommen, er verharrt auch dort aus und „spielt“ mit seinem Fressen. Hier gibt es ein paar sehr gelungene Szenen, vor allem wenn es auf ein mal auftaucht. Man wartet zwar drauf, aber man erschreckt sich dennoch. Es wird einem hier mehr oder weniger ein Katz und Maus Spiel geliefert, daher sollte man nicht all zu viel erwarten, doch das Konzept des Filmes geht genau auf und heraus kommt ein netter Tierhorror, den man gut zwischendurch schauen kann.

6,5 / 10





Die DVD
Anbieter: Legend Home Entertainment
Verpackung: Amaray      
Sprachformate: Deutsch, Englisch Dolby Digital 5.1
Untertitel: Deutsch



Screenshots


















  • Neu

  • Beliebteste News

Loading
Loading