Interviews

Eich, Matthias Olof




Interview mit Matthias Olof Eich vom 12.10.12



Hallo Matthias,

Vielen Dank, dass du dir die Zeit für das Interview genommen hast:


Das Vergnügen ist ganz auf meiner Seite.



Seit wann hast du das erste mal eine Kamera in der Hand und wie kam es dazu?

Das ist vollkommen unspektakulär und keine Steven Spielberg Story voller Mystik und Schicksal. In den 90er Jahren gründete ich meine erste Firma für Kulissenbau und durch meine Vorliebe für Scienes Fiction und Star Wars (alte Trilogie) im besonderen, begann ich auch privat Filmrequisiten aus Star Wars anzufertigen und auszustellen. So kam es das nach einiger Zeit Lucasfilm Deutschland auf mich Aufmerksam wurde und ich für die Europaweiten Werbetouren zu den neuen Episoden gebucht wurde. Dann ging es schnell, die Star Wars Fanfilmszene nahm mich mit Kusshand auf und schon war ich drin im Filmemachen. Ich hab das dann 3 Jahre durchgezogen und mich immer mehr mit Kameras und Computereffekten beschäftigt. Während der Dreharbeiten zu meinem ersten eigenen Fanfilm „The Price of Freedom“ kam dann die Keule. Ich fiel in ein kreatives Loch und stellte mir die Sinnfrage: Will ich weiterhin einfach die Arbeit eines anderen Kopieren oder anfangen selbst etwas zu erschaffen… Hab dann zum Leidwesen meiner Fan-Kollegen alles hingeschmissen und fing an eigene Kurzfilme zu drehen. Wenn ich jetzt so drüber nachdenke, ein klein wenig Mystik ist wohl doch dabei.



Wie kommst du auf die Ideen für deine Filme?

Ganz Rational, dazu bin ich zu sehr der Handwerker als Künstler. Zuerst überlege ich mir eine Grundidee der Geschichte, dann stelle ich mir eine Liste der Dinge zusammen die ich dafür zur Verfügung habe, also wie viel Budget, welche Kulissen und Sets kann ich nutzen und gibt es Schauspieler denen gerade Langweilig ist. Anhand dieser Parameter schreibe ich die Geschichte dann fertig und los geht’s. Das ist zwar manchmal deprimierend so zu arbeiten, aber nur so funktioniert Independent Film. Da muss der Hubschrauber eben am Boden bleiben und nicht an der Felswand in Flammen aufgehen.



Wie lief der Dreh zu Break?

Sehr gut, eigentlich überraschend gut. Immerhin meine erster Spielfilm, bei dem ich nicht nur Regie führte sondern auch das Buch schrieb, die Produktion übernahm, die Kulissen und die Ausstattung besorgte und mich ums Catering kümmerte. Genug Spielraum um gänzlich zu scheitern.



Hat denn auch etwas nicht so geklappt, wie es eigentlich sein sollte?

Natürlich. Neben kleinen Technischen Problemen wie durch Gewalteinwirkung zerbrochenen Objektiven war das schlimmste was passierte, das am ersten Drehtag der Autoverfolgungsjagd der Pickup der Bösewichte beim ersten Stunt einen Reifen und Achsenschaden bekam. Ein Ersatzteil für diesen Amischlitten war niemals so schnell aufzutreiben. Ergo, ich musste 10 Seiten coole Action auf 2 Seiten zusammenstreichen und weiterdrehen. Das merkt man beim Film daran, dass diese fehlenden 8 min. von mir vorne durch etwas langweilige Szenen kompensiert wurden. War nötig um auf die Spielzeit zu kommen. Hat mich sehr Geärgert. Aber ich bin inzwischen drüber weg.



Die Location war wirklich der Hammer. Man hat wirklich geglaubt, dass man sich hier in Amerika befindet. Wo habt ihr das alles gedreht?

Das ist alles sozusagen bei mir vor der Haustüre. Die Ammergauer Alpen sind wesentlich größer als der normale Tourist sie kennt. Und als Einheimischer weiß man wo die Eyecandys liegen und kann diese zu seinem Vorteil nutzen. Ebenso Straßenzüge die einen an Amerikanische erinnern sind hier zu finden. Wie ich schon sagte, es ist das Credo des Independent Filmemachers, nutze was du vor der Haustüre hast. Wir haben das bei Break so gemacht und tun das beim Aktuellen Projekt Cerusit auch.



Die Kritiken zu „Break“ waren weitestgehend nicht sehr gut. Glaubst du, das liegt hauptsächlich daran, dass so viel geschnitten wurde?

Ja und Nein. Sein wir ehrlich, der Film ist wahrlich keine Perle des Genres. Sie ist das maximal mögliche was wir mit unseren Mitteln Bewerkstelligen konnten und damit ehrlicher als manch teurerer Film. Ich kenne allerdings kaum eine Kritik in der nicht jeder Kritiker uns am Ende doch zusprechen musste das man sieht, das wir uns Mühe gegeben haben und das bedeutet mir heute mehr als jedes Lob, den es zeigt das wir als Team super zusammengearbeitet haben. Das ist für mich das wichtigste. Allerdings liegt man als deutscher Filmemacher immer auf der Streckbank der Kritiker. Jeder deutsche Film muß „DER EINE“ Film sein. Es wird nicht akzeptiert das man eine Film einfach des Filmes wegen macht und gut. In Frankreich, England den USA wurde der Film ganz normal angenommen und hatte eine gute Veröffentlichung. Als kleiner Hinweis, die Uncut Version ist in Japan inzwischen eine Rarität und wird zu Höchstpreisen gehandelt.



Wie zufrieden bist du mit Break und was hätte man deiner Meinung nach Anders machen können/sollen?

„Pay Peanuts, get Apes.“ Wir haben aus dem uns möglichen das möglichste gemacht und wir hätten es damals nicht besser machen können. Auch nicht mit mehr Budget. Was ich anders machen würde, vermutlich alles, den wie alles entwickelt man sich weiter. Aber ich kann heute auf Break zurückblicken wie auf eine alte Kinderzeichnung, sie sieht zwar für andere aus wie Kraut und Rüben, aber man selbst weiß was man zeichnen wollte.





Dein aktuelles Projekt heisst Cerusit. Um was geht es?

Es geht um zwei Freunde, Markus und Thomas die durch ein altes Tagebuch auf einen Zugang zu einer alten U-Verlagerung aus dem 2. Weltkrieg stoßen. Sie vermuten darin das Reichsgold, das im Jahr 1945 in genau dieser Gegend verschollen ist. Finden tun sie
Natürlich etwas ganz anderes.



Wie bist du auf den Titel Cerusit gekommen und was bedeutet er?

Cerusit ist der Deckname den die Nazis der Untergrund Verlagerung, der in Oberammergau befindenden Messerschmitt-Höhlen gegeben haben und die uns als Grundlage für unsere Geschichte dient.



Stimmt es, dass er auch als Kinofilm gezeigt wird?

Ich hoffe es. Wir planen zwar nur eine 3D Bluray, aber arbeiten zeitgleich an einer 2D Cinemasope Kino-Version. Aber Kino ist für Uns alleine nicht zu stemmen, dazu brauchen wir einen großen Verleiher. Aber mal sehen was uns da noch erwartet.



Wann rechnest du mit der Erscheinung?

Geplant ist Sommer 2013.



Erzähl uns bitte etwas zu der „First Person Shooter“ Optik und was dies bedeutet:

Nun, es ist im Grunde wie ein Computerspiel. Wir sehen das was der Hauptprotagonist sieht, nicht mehr und nicht weniger. Das fehlen der Klassischen Filmperspektiven ist das schwierige an der Umsetzung. Den schließlich soll sich das Publikum ja wohl fühlen und mitfühlen. Ich Denke aber wir haben das bis jetzt gut gelöst. Auch wenn wir auf 99% der filmischen Freiheit verzichten müssen. Diese Herausforderung allein Ist schon die Arbeit wert.



Wie verlief bislang der Dreh?

Die Dreharbeiten bisher nach Plan, nur die Vorproduktion war die Hölle. S3D ist für uns vollkommenes Neuland gewesen und wir mussten sehr viel lernen. Zudem ist das was wir in S3D drehen wollen bisher rein technisch nicht möglich gewesen. Allerdings habe ich mit Meinolf Amekudzi und Steffen Hacker starke Partner an meiner Seite und wir kriegen inzwischen das unmögliche möglich.



Mit welchem Schauspieler oder Schauspielerin würdest du gerne einmal zusammen drehen und warum?

Als Exil-Vikinger in Bayern kommt mir da nur Peter Stormare in den Kopf. Warum ? Nun ich halte ihn für einen der interessantesten europäischen
Schauspieler derzeit.



Wenn du nicht auf das Budget schauen müsstest und aus den Vollen schöpfen kannst, was für einen Film würde dich reizen zu drehen?

Scienes Fiction. Damit bin ich groß geworden und das ist mein Ziel. Zudem zeigt Prometheus ja deutlich das es Zeit wird, das die „alten“ Herren mal uns jüngere ran lassen sollten.



Was sagst du über das Thema Zensur in Deutschland?

Da bin ich zwiegespalten. Als Vater von 3 Kindern bin ich für die FSK, es ist wichtig das jeder Konsument einen Hinweis und/oder einen Anhaltspunkt hat für das was er da vor sich hat. Nicht jeder ist ein Experte für Filme und Medien. Allerdings bin ich komplett gegen die Zensur an sich. Wir sollen an die Vernunft der Menschen glauben. Ich kann mir nicht vorstellen das Filme und Gewalt in selbigen allein die Schuld an Gewalttaten im realen Leben tragen. Zudem gebe ich zu bedenken, dass die Zensur eines der größten Machtmittel der NS Zeit waren und dies auch noch in ähnlichen Systemen ist. Das muss Unterbunden werden. Nur ein mündiger Mensch kann mündig und frei entscheiden und Verantwortung übernehmen. Das kann kein und darf kein Staat übernehmen







Was sind deine nächsten Projekte?

Momentan befinden wir uns ja noch mitten in der Produktion von Cerusit, da ist es zu früh über das nächste Projekt detailliert zu sprechen. Ich stehe aber in den Vorbereitungen zu einem Musical.



Was sagst du über SplatGore.de?

Ich lese immer wieder gerne die Filmberichte bei euch, da ich es selbst gar nicht schaffen würde so viele Filme selbst zu konsumieren. Darum bitte ich, macht Weiter so.



Dann bedanke ich mich vielmals für die netten Antworten und übergebe wie immer das letzte Wort an unseren Gast:

Wow. Dann vielen Dank für dieses Interview und der Möglichkeit dazu. Ich wünsche euch und allen Lesern eine schöne Gruselige Zeit mit vielen interessanten Filmen und denkt daran, bald ist Halloween, verärgert nicht die Geister.

( 0 / 0 votes)
  • Neu

  • Beliebteste News

Loading